Bei uns in den westlichen Ländern praktizieren wir vor allem Hatha Yoga. Dabei gibt es abseits des Hatha Yoga noch vier weitere Formen bzw. Wege des Yogas. Eine davon möchten wir euch heute etwas näher bringen: Bhakti Yoga – das Yoga der Hingabe und Liebe.

Gebetstücher

Was ist Bhakti Yoga?

des Yogas und Pfade zur Selbstverwirklichung. Dabei können wir die Wege aber nicht isoliert betrachten. Die vier Yoga-Wege sind eng miteinander verbunden. Bhakti Yoga gilt allerdings als der einfachste Weg, da es keinerlei Voraussetzungen benötigt, um Bhakti zu praktizieren.

Bhakti lässt sich mit Liebe, Hingabe und Demut übersetzen und bedeutet Respekt und Achtung vor allen Lebewesen und Geschöpfen der Natur. Bhakti Yoga ist der Weg der Hingabe, die Liebe zu Gott, einem Guru und/oder zur ganzen Schöpfung.

An die Atheisten unter uns: Gott ist erstmal nur ein Wort. Wie wir Gott definieren bleibt jedem selbst überlassen. Es muss nicht unbedingt Jesus, Krishna oder Allah gemeint sein.

Wie kann man Bhakti Yoga in seinen Alltag integrieren?

Man benötigt nicht viel, um Bhakti Yoga zu praktizieren. Jeder kann Bhakti Yoga praktizieren – ganz unabhängig von Alter, Flexibilität, oder Vorkenntnisse. Du benötigst lediglich ein offenes Herz und die aufrichtige Entscheidung, dich zu öffnen zu wollen. Es geht um das Loslassen und sich Öffnen, um bedingungslose, allumfassende Liebe in uns zu entfalten und uns so ganz hinzugeben.

Heutzutage sind unsere Emotionen eingeengt und beeinträchtigt. Wir haben Emotionen und Hingabe für einen bestimmten Kreis. Mit Bhakti Yoga versuchen wir diesem kleinen Kreis zu lösen und größer werden zu lassen. Es hilft uns Emotionen in ihrer vollen Kraft und tiefe fühlen zu lassen.

Zum Bhakti Yoga zählen Rituale wie das Singen religiöser Lieder (Bhajan) oder die Wiederholung von Mantren oder Gottesnamen (Kirtan). Aber auch das Zelebrieren religiöser Zeremonien und hinduistischer Rituale (Puja) sind Teil der Bhakti Yoga Praktiken.

Die 9 Praktiken des Bhakti Yogas

Doch wie können wir nun Bhakti praktizieren? Es gibt neun Techniken, die uns dabei helfen Bhakti, Gottesliebe und Hingabe zu entwickeln.

1. Sravana – das Hören von Geschichten über Gott

2. Kirtana – das Singen von Gottes Namen

3. Smarana – das Denken an Gott

4. Vanadana – das Verneigen von Gott

5. Padasevana – dienen zu Füßen Gottes

6. Archana – das Verehren von Gott

7. Dasya – die Liebe zu Gott als sein Diener

8. Sakhya – das Leben als Freund Gottes

9. Atmanivedana – die völlige Hingabe zu Gott

drei-menschen-zelebrieren

Photo by Levi Guzman on Unsplash